Wein als Anlage

Autor: Oli Kategorie: Wine Brothers Datum: 2017-08-02


In Zeiten von Negativzinsen suchen Anleger vermehrt attraktive Möglichkeiten, um ihr Geld gewinnbringend anzulegen. Wieso sein Geld also nicht auch in Wein anlegen?


Wein-Raritäten, die für ein paar hundert Franken gekauft wurden, können ein, zwei Jahrzehnte später an Auktionen durchaus Preise über 10'000 Franken erzielen. Ein Wertzuwachs, von dem mit klassischen Anlagemöglichkeiten nur geträumt werden kann. Lohnt es sich demnach, das hart verdiente Geld in ein paar ausgewählte Flaschen zu investieren? Abgesehen vom Trinkgenuss ist die Antwort in den meisten Fällen: Nein! Der Grossteil der wirklich wertvollen Flaschen befindet sich entweder bereits im Besitz von wohlhabenden Sammlern oder sie sind bereits zu teuer.
Wer es dennoch wagen möchte, für den haben wir hier die drei wichtigsten Tipps zusammengefasst:
 

Detailwissen ist Pflicht:
Man muss sich in einer Weinregion wirklich gut auskennen, um zu wissen, welches die wahren Schätze sind. Welches Weingut, welche Parzelle, welcher Jahrgang hat das grösste Potential? Wie lange ist der Wein haltbar? Wie viele Flaschen wurden abgefüllt? Wie viele gibt es noch davon? Wie wurden die Flaschen in der Zwischenzeit gelagert? Und das sind nur die wichtigsten Fragen, die man wissen muss, um das Wertentwicklungspotential abzuschätzen.
 

Zustand prüfen:
Der Wein sollte einen einwandfreien Korken sowie einen Füllstand bis zum Ende des Flaschenhalses aufweisen. Zudem ist es wichtig zu wissen, wie die Geschichte der einzelnen Weinflasche aussieht. Ähnlich wie beim Occasions-Autokauf, bei welchem das Serviceheft konsultiert wird, muss beim Kauf von alten Weinen darauf geachtet werden, wo und wie der Weine seit der Abfüllung gelagert wurde.
 

Nische suchen:
Die bekanntesten Weine der Welt aus den so genannten Jahrhundert-Jahrgängen sind bereits zu teuer und da wird es schwierig, einen weiteren Wertzuwachs zu erzielen. Potential gibt es bei den sehr guten Jahrgängen von anderen Weinen mit einer langen Haltbarkeitsdauer, bspw. bei Madeira oder Portwein, bei Jahrgangs-Champagner oder bei Spitzen-Rieslingen.
 

Insgesamt lässt sich festhalten, Wein kann durchaus ein attraktives Renditeobjekt sein. Auch wenn die Chancen auf den wirklich grossen Wertzuwachs ziemlich klein und die Risiken im Vergleich dazu sehr hoch sind.
Aber die beste Anlage ist immer noch die in das eigene Wohlbefinden und da macht es definitiv am meisten Sinn, guten Wein zu kaufen und diesen auch selber zu trinken. Oder noch besser, mit Freunden zu teilen!